Willkommen auf der Website der Gemeinde Obwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Obwalden
in einmaliger Landschaft – aufstrebend

Zentralschweiz Mitte: Luchsbestand nimmt leicht zu

Im vergangenen Winter 2016/17 ist im mittleren Teil der Zentralschweiz (Refe-renzgebiet Zentralschweiz Mitte) mittels Fotofallen der Luchsbestand untersucht worden. Dabei sind mehr Luchse nachgewiesen worden als bei der letzten Untersuchung im Winter 2013/14.

Die Ergebnisse einer von der Koordinationsstelle für Raubtierökologie und Wildtiermanagement (KORA) in Zusammenarbeit mit kantonalen Fachstellen und freiwilligen Helfern durchgeführten Untersuchung zeigen, dass der Luchsbestand im Referenzgebiet „Zentralschweiz Mitte“ innerhalb der letzten drei Jahre angestiegen ist. Mittels Einsatz von insgesamt 76 Fotofallenstandorten konnten im vergangenen Winter während 60 Nächten 15 ausgewachsene Luchse und ein Jungtier fotografiert werden. Die individuellen Fellzeichnungen der Luchse erlauben es, jedes Tier eindeutig zu identifizieren.

2,5 Luchse pro 100 km2 geeignetem Lebensraum

Aufgrund der gemachten Beobachtungen schätzen die Studienautoren, dass in der Zentralschweiz Mitte derzeit pro 100 km2 geeignetem Lebensraum 2,5 ausgewachsene Luchse leben. Im Winter 2012/13 lag die Luchsdichte noch bei 1,54. Die Forscher sprechen von einem signifikanten Anstieg. Die Dichte nimmt innerhalb des Untersuchungsgebiets von West nach Ost leicht ab.

Untersuchungsgebiet Zentralschweiz Mitte  

Das insgesamt 1'295 km2 grosse Untersuchungsgebiet „Zentralschweiz Mitte“ umfasst Teile der Kantone Obwalden, Nidwalden, Bern und Uri. Es ist umgrenzt vom Vierwaldstädtersee und der nördlichen Flanke des Schächentals im Norden, dem Brünig, dem Lungerer- und Sarnersee im Westen, dem Klausenpass und Schärhorn im Osten und der Aare, dem Mährenhorn, Sustenhorn, Mittagstock und Oberalpstock im Süden.

Besonders hohe Luchsdichte im südlichen Jura und im Berner Oberland Ost
Die KORA untersucht den Luchsbestand in regelmässigen Abständen in acht Referenzgebieten der Schweiz. Am höchsten ist die Luchsdichte derzeit im südlichen Jura (3,26 Luchse pro 100 km2 geeignetem Lebensraum), am tiefsten im nördlichen Wallis (0,92).

 
Referenzgebiet

Anzahl Luchse pro 100 km2 geeignetem Habitat

Untersuchung durchgeführt im Winter

Jura Süd

3,26

2014/15

Berner Oberland Ost

3,13

2016/17

Nordwestalpen

2,70

2015/16

Jura Mitte

2,52

2013/14

Zentralschweiz Mitte

2,50

2016/17

Nordostschweiz

2,17

2014/15

Zentralschweiz West

2,09

2015/16

Jura Nord

1,75

2015/16

Wallis Nord

0,92

2013/14




Dokument MM_OW-NW_Zentralschweiz_Mitte__Luchs_Monitoring_Winter_16-17.pdf (pdf, 151.1 kB)


Datum der Mitteilung 17. Juli 2017