Willkommen auf der Website der Gemeinde Obwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Obwalden
in Traditionen verwurzelt – innovativ

Werkbeiträge 2017 der Kantone Obwalden und Nidwalden gehen an drei Musiker

Die Kantone Obwalden und Nidwalden schreiben seit 2014 gemeinsam Werkbeiträge für Künstlerinnen und Künstler aus. Eine fünfköpfige Fachjury hat entschieden, in diesem Jahr zwei Projekte aus dem Bereich der Musik zu fördern. Der grosse Werkpreis in der Höhe von 20 000 Franken geht an den Sachsler Jazzmusiker Roland von Flüe. Den mit 10 000 Franken dotierten kleinen Werkbeitrag erhalten die beiden jungen Nidwaldner Volksmusiker Andreas Gabriel und Severin Barmettler.

Mit dem gemeinsamen Ausschreiben von Werkbeiträgen verfolgen die beiden Kantone Obwalden und Nidwalden das Ziel, Kulturschaffende aus ihrer Region unmittelbar und personenbezogen zu fördern. 2017 bezog die Ausschreibung alle Kultursparten mit ein. Die Bewertung der eingegangenen Gesuche nahm eine eigens zusammengestellte Fachjury vor. Ihr gehörten Hansjörg Bucher (Vertreter der Kulturkommission Obwalden), Joël Kuster (Musiker), Romana Lanfranconi (Dokumentarfilmerin) und Maja Schelldorfer (Vertreterin der Kulturkommission Nidwalden) an. Das Präsidium hatte Markus Brülisauer (Geschäftsführer Haus der Volksmusik, Altdorf) inne.

Roland von Flüe (*1961), aufgewachsen in Sachseln und wohnhaft in Hünenberg und Engelberg, wird mit dem grossen Werkbeitrag eine Komposition verwirklichen, die von der heimischen Topografie inspiriert ist. Sein Projekt „Borderlines / Grenzbetrachtungen“ nimmt sich vor, die Horizontlinie zwischen dem Stanserhorn und dem Graustock in Musik umzuwandeln. Dadurch soll ein Stück „Jazzmusik mit imaginärer Folklore“ entstehen, wie es der Saxophonist und Klarinettist selber nennt.

Andreas Gabriel (*1982), aufgewachsen in Obbürgen und wohnhaft in Luzern, und Severin Barmettler (*1987), aufgewachsen in Emmetten und wohnhaft in Luzern, setzen den kleinen Werkbeitrag für ein volksmusikalisches Rechercheprojekt ein. Sie planen, in privaten Kellern und Estrichen nach alten und vergessenen Notenmaterialien zu suchen und diese anschliessend musikalisch wiederzubeleben.

Die öffentliche Übergabe der beiden Werkbeiträge findet am Mittwoch, 29. November 2017 um 18.30 Uhr im Hotel Kreuz in Sachseln statt. Die ausgezeichneten Musiker sind anwesend und werden einige Stücke aus ihrem Repertoire spielen.

Dokument Medienmitteilung_Werkbeitrage_2017.pdf (pdf, 270.8 kB)


Datum der Neuigkeit 30. Okt. 2017